Afrika

Continent

Afrika blickt auf eine lange Motorsportgeschichte zurück. In Nordafrika wurden bereits vor dem Zweiten Weltkrieg Grands Prix ausgetragen, darunter der Tripoli Grand Prix in Libyen, damals eine italienische Kolonie. Das Rennen wurde zwischen 1925 und 1940 ausgetragen. Die Formel 1 besuchte den Kontinent erstmals 1958 für den Großen Preis von Marokko, während Kyalami in Südafrika, das viele Jahre lang sowohl Zwei- als auch Vierrad-WM-Läufe ausrichtete, 1961 gegründet wurde.

Südafrika gilt als Afrikas wichtigstes Zentrum des Motorsports. Das Land verfügt über eine Reihe von Rennstrecken und eine illustre Geschichte - es hat eine Vielzahl von Weltmeistern hervorgebracht, darunter Formel-1-Star Jody Scheckter und Motorrad-Asse wie Jim Redman und Kork Ballington.